25 Hurra Hurra x Florian A. Schmidt

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Etwa ein Jahr nach Beginn der Corona Pandemie in Deutschland zieht der Hurra Hurra Podcast Bilanz - zu neuen Arbeitsformen im digitalen Raum, von Onlinelehre bis Clickworking. In Folge 25 evaluieren Christian Zöllner und Florian A. Schmidt, Professor für Designkonzeption und Medientheorie an der HTW Dresden, die Risiken und Nebenwirkungen der digitalen Designlehre und fragen schließlich nach der Rolle von Designer*innen unter den Vorzeichen von globalem Plattformkapitalismus, Gig-Economy und Crowdwork.

Dr. Florian A. Schmidt, geboren 1979 in Berlin, ist seit 2018 Professor für Designkonzeption und Medientheorie an der Fakultät Design der HTW Dresden. Er hat Kommunikationsdesign an der Kunsthochschule Weißensee Berlin studiert und am Royal College of Art in London promoviert. Seine Untersuchung der Funktionsweise und Geschichte von Crowdsourcing-Plattformen, insbesondere im Designbereich, erschien 2017 unter dem Titel »Crowd Design« bei Birkhäuser. Er ist Autor verschiedener Studien zur Auslagerung von Arbeit in der Plattformökonomie, u.a. für die Friedrich Ebert Stiftung und die Hans-Böckler Stiftung, und war von 2015 bis 2017 Chefredakteur des Magazins »agenda design«.

#onlineeducation #gigeconomy #learnability #designeducation


Weiterführende Links:

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Hurra Hurra Festival

Florian A. Schmidt

Fakultät Design @ HTW Dresden

Frank & Lillian Gilbreth, Time and Motion Studies

Alexandra Midal, Design by Accident, Sternberg Press, 2019

Unevenly Distributed, Unthinking Photography, 2020

Arbeitsmärkte in der Plattformökonomie, Friedrich Ebert Stiftung, 2016

Crowdproduktion von Trainingsdaten, Hans Böckler Stiftung, 2019


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.